Prof. - Holger  Schmitt - Deutsches Gelenkzentrum Heidelberg - Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie

Deutsches Gelenkzentrum Heidelberg - Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie

Spezialisten für Hüft,- Knie- und Sprunggelenkschirurgie in Heidelberg

Prof. - Holger  Schmitt - Deutsches Gelenkzentrum Heidelberg - Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie
Im Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie versorgen zwei ausgewiesene Spezialisten auch die komplexesten Erkrankungen und Verletzungen von Hüfte, Knie und Sprunggelenk. Dabei haben die erfahrenen Fachärzte vor allem ein Ziel: Menschen ein aktives Leben mit Spaß an der Bewegung zu ermöglichen.

Unsere Ärzte

Prof. - Holger  Schmitt - Hüftchirurgie -

Prof. Dr. med. Holger Schmitt

Prof. - Rudi G.  Bitsch - Hüftchirurgie -

Prof. Dr. med. Rudi G. Bitsch

Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Hüftarthroskopie
  • Kniearthroskopie
  • Knorpeltherapie und Knorpelchirurgie
  • Kniebandplastik
  • Hüftendoprothetik (Kurzschaftprothese, Standardprothese, Prothesenwechsel, AMIS, ALMIS, MAKOplasty)
  • Knieendoprothetik (Schlittenprothese, Knie-TEP, Prothesenwechsel, MAKOplasty)
  • Korrektur der Beinachse

Über Deutsches Gelenkzentrum Heidelberg - Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie

Als 1997 das Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie des Deutschen Gelenkzentrums Heidelberg ins Leben gerufen wurde, besaß die Einrichtung in der ATOS Klinik bereits einen erstklassigen internationalen Ruf: Hier finden hochspezialisierte Fachärzte auch dann die exakt richtige Behandlung, wenn anderswo bereits Therapien gescheitert sind. Heute verkörpern zwei absolute Spezialisten für Hüfte, Knie und Sprunggelenk das weltweite Renommee der Institution auf universitärem Niveau: Prof. Dr. med. Holger Schmitt und Prof. Dr. med. Rudi G. Bitsch.

Wenn es im Großraum Heidelberg um besonders komplexe Erkrankungen oder Verletzungen von Hüfte, Knie und Sprunggelenk geht, vertrauen viele Patienten auf eine Einrichtung, die seit vielen Jahren etabliert ist: Das Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie im Deutschen Gelenkzentrum Heidelberg verfügt über ein erfahrenes Team – wobei beide Fachärzte wiederum ihr eigenes Spezialgebiet besitzen.

Eindeutige Spezialisierung: Hüfte, Knie, Sprunggelenk

Wer sich an die Hüft-, Knie- und Sprunggelenks-Spezialisten in Heidelberg wendet, wünscht sich in aller Regel größtmögliche Mobilität zurück. Ob es nun darum geht, in den beruflichen wie privaten Alltag zurückzukehren, oder ob Spitzensportler wieder Topleistungen erbringen möchten, das spielt für die Spezialisten zunächst keine Rolle: Unter eingeschränkter Mobilität leiden alle Patienten der renommierten Institution. Und immer wieder kommt es vor, dass anderswo eine Behandlung bereits gescheitert ist. Genau dafür ist das Zentrum mit seinen außergewöhnlichen Fachärzten nämlich weit über die Region hinaus bekannt.

Das Team – das sind die beiden ausgewiesenen Spezialisten:

Prof. Dr. med. Rudi G. Bitsch ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie – und für Spezielle orthopädische Chirurgie. In seinem Spezialgebiet der Hüft- und Knieendoprothetik besitzt er ein enormes Renommee. Bekannt ist er etwa dafür, dass er künstliche Gelenke mit besonders schonenden Operationsmethoden (DAA, AMIS, ALMIS) und der MAKOplasty implantiert oder komplexe Wechseloperationen von Knie- und Hüftprothesen durchführt. Dabei legt er von der Entwicklung bis zum Einbau hochklassiger Gelenkimplantate größten Wert darauf, die perfekte individuelle Lösung zu finden. Da Abnutzungserscheinungen der großen Gelenke zu den häufigsten Behandlungsursachen überhaupt gehören, ist für Prof. Bitsch eine fundierte Beratung wichtig, die oft auf Veränderungen der Lebensgewohnheiten hinwirkt. Kommt es zur Implantation eines künstlichen Gelenks, nutzt er zumeist minimal-invasive Operationstechniken, um mit einem Hüftgelenksersatz, einer Knieprothese oder Knieteilprothese (Schlittenprothesen) die Lebensqualität wiederherzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter seiner Homepage.

Prof. Dr. med. Holger Schmitt, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Orthopädische Chirurgie, Sportmedizin, Rheumatologie und Chirotherapie, besitzt bei gelenkerhaltenden Eingriffen am Hüftgelenk eine hohe Expertise – etwa im Bereich der Hüftgelenksarthroskopie. Vor allem offene und arthroskopische Eingriffe am Kniegelenk und Sprunggelenk gehören zu seinem Spezialbereich, so wie zum Beispiel Kreuzbandersatzplastiken und die Behandlung von Meniskus- und Knorpelschäden. Dabei greift er auf die Erfahrung aus über 10.000 Eingriffen in der unteren Extremität zurück. In der Endoprothetik ist er ebenso gefragt, etwa wenn ein Kniegelenk komplett oder – mit einer Schlittenprothese – teilweise ersetzt werden soll. Seine enorme Erfahrung macht ihn zum Top-Arzt zahlreicher Leistungssportler der unterschiedlichsten Bundeskader, wobei ihm auch seine Expertise in der Sporttraumatologie (Muskel- und Sehnenverletzungen) zugutekommt: Prof. Schmitt gab das erste umfassende deutschsprachige Werk über Sportorthopädie und -traumatologie im Kindes- und Jugendalter heraus.

Klare Devise: Gelenkerhalt geht immer vor

Im DGZ Heidelberg geht es zunächst immer darum, Gelenke zu erhalten. Selbst Operationen gelten zumeist als letzte Therapiemöglichkeit. Sollte nach gewissenhafter Untersuchung eine Operation die einzige sinnvolle Lösung sein, kommen so gut wie immer schonende minimal-invasive Verfahren zum Einsatz, die auch eine schnellere Heilung begünstigen.
Und wenn es tatsächlich zum Gelenkersatz kommt, können sich die Patienten in Heidelberg darauf verlassen, dass sich die Spezialisten um jedes noch so kleine Detail kümmern: Prothesen sollten bei größtmöglicher Haltbarkeit und optimaler Funktionalität dauerhaft Schmerzfreiheit und absolute Patientenzufriedenheit garantieren. Um das zu erreichen, lassen die beiden Spezialisten von der operativen Qualität und Sorgfalt bis hin zur individuellen Vor- und Nachbereitung des Eingriffs nichts außer Acht. Denn künstliche Gelenke sollten immer so genau, stabil und schonend wie möglich implantiert werden.

Unter Spezialisten: interdisziplinäre Kooperation

Zur Spezialisierung gehört für die beiden Fachärzte auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Experten. Dabei kooperieren sie eng mit den für die Rehabilitation zuständigen Fachleuten in der ATOS Klinik Heidelberg. Denn hier wird immer abteilungsübergreifend gedacht und gehandelt – und das mit höchsten Ansprüchen an die „Spitzenmedizin mit Hotelambiente“. Und natürlich stehen Prof. Bitsch und Prof. Schmitt im regelmäßigen Austausch mit der Abteilung für Schulter- und Ellenbogen-Chirurgie des Deutschen Gelenkzentrums Heidelbergs. Denn das DGZ legt den Fokus auf die Behandlung aller großen Gelenke des Bewegungsapparates.

So erhalten Patienten immer auch individuell abgestimmte Nachbehandlungspläne, die das Operationsergebnis sicherstellen. Klarer Effekt: So wird die gewünschte Mobilität möglichst schnell hergestellt.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Klinische Untersuchungen
  • Labordiagnostik
  • Nuklearmedizin
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Rheumatologie

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Entzündungs- und schmerzhemmende Injektionen
  • Hyaluronsäure (zur Verbesserung des Gleitverhalten des Gelenkes)
  • Autologes Conditioniertes Plasma (ACP)
  • Chirotherapie
  • Lymphdrainage
  • Sportmedizin und Bewegungstherapie
  • Kryotherapie
  • Rückenschule
  • Gangschule
  • Manuelle Therapie
  • Massage
  • Stoßwellentherapie

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Achillessehnenentzündung (Achillodynie)
  • Achillessehnenriss
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Baker-Zyste
  • Bänderriss am Knie
  • Bänderriss am Sprunggelenk
  • Gonarthrose (Kniearthrose)
  • Hüft-Impingement
  • Hüftdysplasie
  • Hüftkopfnekrose
  • Hüftluxation
  • Hüftschmerzen
  • Impingement-Syndrom
  • Knieschmerzen
  • Koxarthrose (Hüftarthrose)
  • Kreuzbandriss
  • Meniskusriss
  • Meniskusschaden
  • Morbus Ahlbäck
  • Muskelfaserriss
  • Muskelzerrung
  • Patellafraktur
  • Patellaluxation
  • Plattenbruch
  • Prothesenlockerung Hüfte
  • Prothesenlockerung Knie
  • Rheumatismus
  • Schleimbeutelentzündung Knie
  • Sehnenverletzung
  • Sportverletzungen
  • Sportverletzungen bei Kindern
  • Sprunggelenk-Schmerzen
  • Sprunggelenksarthrose
  • Sprunggelenksfraktur
  • Talusfraktur
  • X-Beine und O-Beine

Behandlungen

  • AMIS-Technik
  • Arthrolyse
  • Arthroskopie
  • Endoprothesen
  • Hüft-TEP
  • Hüftoperation
  • Hüftprothese
  • Hüftprothesenwechsel
  • Knie-TEP
  • Kniebandplastik
  • Knieoperationen
  • Knieprothese
  • Knieprothesenwechsel
  • Knorpelchirurgie
  • Knorpeltherapie am Knie
  • Knorpeltransplantation
  • Komplikationen beim künstlichen Hüftgelenk
  • Korrekturosteotomien
  • Kreuzband-OP
  • Kurzschaftprothese
  • Makoplasty
  • Meniskus-OP
  • Meniskusimplantat
  • Minimal-invasive Hüftchirurgie
  • Nach der Implantation des künstlichen Hüftgelenks
  • Schlittenprothese
  • Sportchirurgie
  • Sportmedizinische Behandlung

Diagnostik

  • CT (Computertomographie)
  • Digitale Volumentomographie (DVT)
  • Dopplersonographie
  • Echokardiographie
  • Ganganalyse
  • Hüftarthroskopie
  • Kniearthroskopie
  • Langzeit-EKG
  • MRT
  • Röntgendiagnostik
  • Sonographie (Ultraschall)

Besondere Angebote / Service / Zimmer

  • Menüberatung
  • Friseur
  • Erledigung von Einkäufen, etc.
  • Internetzugang
  • Besondere Speisenwünsche
  • Aufwachraum
  • Intermediate Care- und Intensivstation
  • WLAN
  • Lounge
  • Cafeteria

Anfahrt

Adresse

Deutsches Gelenkzentrum Heidelberg - Zentrum für Hüft-, Knie- und Sprunggelenkschirurgie

Bismarckstraße 9-15
69115 Heidelberg

Webseite: deutsches-gelenkzentrum.de
Telefon: +49 6221 3559071
Festnetz zum Ortstarif

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print