PD Dr. med. Martin Hürtgen - Thoraxchirurgie, Koblenz am Rhein - Lebenslauf

Qualifikationen

  • Juni 1977 - Abitur Röntgengymnasium Würzburg
  • Mai 1984 - Medizinisches Staatsexamen - Universität Würzburg
  • Februar 1985 - Promotion - Universität Würzburg
  • März 1988 - Ernennung zum Oberstabsarzt d. R.
  • Mai 1992 - Fachkunde Rettungsdienst
  • Mai 1992 - Ermächtigung zur Anwendung von Röntegenstraheln nach §45 Abs. 2 der Röntgenverordnung vom 08.01.1987 - Landsärztekammer Hessen
  • Oktober 1992 - Arzt für Chirurgie, Facharzt Chirurgie, Fachart Allgemeine Chirurgie
  • Juli 1996 - Schwerpunkt Thoraxchirurgie im Gebiebt Chirurgie - Facharzt für Thoraxchirurgie (Thoraxchirurg)
  • April 1997 - Fachkunde Ösophago-Gastro-Duodenoskopie in der Chirurgie - Bezirksärztekammer Nordwürttemberg
  • Februar 2001 - FETCS ( Fellow of European Board of Cardiovascular and Thoracic Surgeons) Europäischer Facharzt für Thoraxchirurgie


Klinische Tätigkeit

  • 1983-1984 - Praktisches Jahr
  • 1986-1992 - Facharztweiterbildung - Klinik für Unfallchirurgie & Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie, Universtität Gießen
  • 1992-1994 - Oberarzt - Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie, Universität Gießen
  • 1994-2002 - Oberarzt - Thoraxchirurgische Abteilung, Klinik Schillerhöhe Gerlingen
  • Seit 2002 - Chefarzt, Abteilung Thoraxchirurgie, Katholisches Klinikum Marienhof / St. Josef gGmbH Koblenz

 

Forschungsschwerpunkte und Lehre

  • 1989-1994 - Universität Gießen: Seit 1989 Einführung der endoskopischen videoassistierten Abdominal- und Thoraxchirurgie in die klinische Routine, als zweite Abteilung in Deutschland nach Köln-Mehrheim die laparoskopische Cholezystektomie durchgeführt. Entwicklung und Evaluation neuer minimal-invasiver Techniken in der Abdominal- und Thoraxchirurgie (Cholezystektomie, Fundoplicatio, Kolonresektion, Sigmaresektion, Rektumresektion, Gastrostomie, Pneumothorax, Lungenresektionen, Sympathikotomie etc.). Vorlesungen für die Studenten und die Schule für Physiotherapie der Universität Gießen. Ausbildung und Training von über 50 Chirurgen in minimal-invasiver Chirurgie an der Universität Gießen und auf Kursen an nationalen und internationalen Einrichtungen. Produktion zahlreicher Lehrfilme und Multimediapräsentationen minimal-invasiver Techniken - Betreuung von 11 Dissertationen
  • 1994-2002 - Klinik Schillerhöhe: Weitere Betreuung der in Gießen eingeleiteten Studien und Doktoranden, Betreuung weiterer Doktoranden an der Universität Tübingen. Weiterentwicklung und Untersuchung der videoassistierten thorakoskopischen Chirurgie (Pneumothorax, Pleuraempyem, Thymektomie, Lobektomie etc.) Entwicklung und klinische Einführung der systematischen videoassistierten mediastinoskopischen Lymphadenektomie (VAMLA) und des intraoperativen mediastinoskopischen Ultraschalls (MUS) als neue minimal-invasive chirurgische Techniken.
  • Seit 2002 - Katholisches Klinikum Koblenz: Schwerpunkte auf dem Gebiet des mediastinalen Stagings und der minimal-invasiven Thoraxchirurgie. Integration von VAMLA und thorakoskopischer Lobektomie zu einem
    Gesamtkonzept minimal-invasiver aber radikaler Chirurgie des Bronchialkarzinoms.

 

Publikationen und Vorträge

  • Über 50 Publikationen
  • Über 140 Vorträge und Prösentationen

 

Wehrdienst:

  • 1984-1986: Grundwehrdienst: Personalstammamt in Köln und 12. Division in Veitshöchheim, Wehrübung: 12. Division in Veitshöchheim
  • 1989: Bundeswehrkrankenhaus Wildbad, Abteilung für Anästhesie
  • 2006: Wehrübung am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie

 

Außerklinische Weiterbildung:

  • 1987: AO Kurs für Osteosynthese
    Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen
  • 1988: Kursus für experimentelle Mikrochirurgie
    Fa. Ethicon
  • 1989: Trainingskurs zur transanalen endoskopischen Mikrochirurgie
    Chirurgische Univesitätsklinik Tübingen
  • 1989: Proktologieseminar - Chirurgische Universitätsklinik Erlangen
  • 2001 und 2002: Seminar Klinikmanagement I und II, Refresher Kurs
    Berufsverband der Deutschen Chirurgen/ipv consulting ag

Sonstiges:

  • Sprachen
    Englisch, Französisch, Spanisch
  • PC-Betriebssysteme
    Macintosh, Windows
  • PC-Programme
    Office (z.B. Word, Excel, Power-Point), Grafik (z.B. Freehand, Photoshop), Statistik (StatView), relationale Datenbanken

 

Interessen, Freizeit:

Zen-Meditation, Tai-Chi, Sport (Rudern, Karate, Ausdauer- und Alpinsport)

 

Mitgliedschaften und Ämter in Fachgesellschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (seit 1990)
  • Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (seit 1994)
  • Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (1990 bis 1996)
  • Society for Minimally Invasive Therapy (1990 bis 1995)
  • European Association for Endoscopic Surgery (E.A.E.S.) (1991 bis 1995)
  • Chirugischer Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (seit 1990)
  • Chirugischer Arbeitsgemeinschaft für Sonographie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (seit 1990)
  • Chirugischer Arbeitsgemeinschaft für Proktologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (1990 bis 2006)
  • Chirugischer Arbeitsgemeinschaft für Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (seit 1990)
  • Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (seit 1998)
  • Chirugischer Arbeitsgemeinschaft für minimal-invasive Chirurgie (CAMIC) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Gründungsmitglied (seit 2000)
  • Sektion für minimal-invasive, computer- und telematik-assistierte Chirurgie (CTAC) der Deutschen
  • Gesellschaft für Chirurgie, berufenes Mitglied durch die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (seit 2003)
  • International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) (seit 2003)
  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (stimmberechtigter Beisitzer) (2007-2009)
  • Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) (seit 1994)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (seit 2004)
  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (seit 2003)
  • European Society of Thoracic Surgeons (ESTS) (seit 1998)
  • Arbeitsgemeinschaft für Onkologische Thoraxchirurgie der Deutschen Krebsgesellschaft (seit 2006)
  • Mitglied der ESTS metastasectomy working group (2008)
  • Advisory Board of EU Project 21 on Computer assistance in Thoracic Surgery
  • Visiting Professor of Thoracic Surgery, 1. Peoples Hospital Huaian affiliated to Medical University of China (2009)
  • Mitglied des Medizinischen Beirats der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz für den Fachbereich Lunge (2010)
  • HERMES, Projekt der EU zur Homologisierung der Facharztausbildung, Delegierter der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der ERS (European Respiratory Society) (seit 2014)

 

Reviewer:

Hürtgen M.
Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie ESTS
(seit 2004)

Hürtgen M.
European Journal of Cardio-Thoracic Surgery
(seit 2001)

Hürtgen M.
Thoracic and Cardiovascular Surgeon
(seit 2004)

Hürtgen M.
GMS Thoracic Surgical Science, Sektion des German Medical Science Projektes
(seit 2006)

Hürtgen M.
Journal of Thoracic Oncology
(seit 2010)

Hürtgen M.
Journal of Thoracic Disease
(seit 2015)

Hürtgen M.
Journal of Thoracic Disease
(seit 2015)