Prof. Dr. med. Robert Reisch - Neurochirurgie, Zürich - Lebenslauf

Prof. Dr. Robert Reisch

Facharzt FMH für Neurochirurgie

Ausbildung und wissenschaftlicher Werdegang

  • 1990-1996 Medizinstudium an der Semmelweis Universität Budapest
  • 1995 Pro Scientia Preis, die höchste staatliche Anerkennung für studentenwissenschaftliche Arbeit in Ungarn
  • 1996 Promotion mit der Note „summa cum laude“ Dissertation: „Mikrochirurgische Anatomie des sinus cavernosus“
  • 1996-1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Anatomischen Institut der Semmelweis-Universität Budapest
  • 1997-2003 Ausbildung im Fach Neurochirurgie in der Neurochirurgischen Universitätsklinik Mainz
  • 2003 Anerkennung als Facharzt für Neurochirurgie
  • 2004 Habilitation, Venia legendi im Fach Neurochirurgie Dissertation: „Die supraorbitale Schlüsselloch-Kraniotomie. Konzept, chirurgische Anatomie und klinische Anwendungen in der Neurochirurgie“. 2003-2004 Zweitstudium an der Technischen Universität Kaiserslautern Thema: „Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“.
  • 2005 Ernennung zum Universitätsprofessor
  • 2009 Anerkennung des Arztdiploms und des Facharzttitels durch den Medizinalberufekomission der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Beruflicher Werdegang

  • 1996-1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Anatomischen Institut der Semmelweis-Universität Budapest Direktor: Prof. Dr. M. Réthelyi
  • 1997-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Neurochirurgischen Universitätsklinik Mainz (NCM) Direktor: Prof. Dr. A. Perneczky
  • 2003-2005 Oberarzt der NCM
  • 2004-2008 Leiter der Arbeitsgruppe „ Endoskopische Schädelbasis,- und Hypophysenchirurgie“ der NCM
  • 2004-2008 Leiter der Arbeitsgruppe „Vaskuläre Neurochirurgie“ der NCM
  • 2005-2008 Leitender Oberarzt der NCM
  • seit 2005 Referent an der Fortbildungsveranstaltungen „Trainingskurs Kranielle Endoskopische Neurochirurgie“ der Neurochirurgischen Akademie für Aus-, Fort- und Weiterbildung (NCAFW) der Deutschen Gesellschaft für Neurochiurgie (DGNC)
  • 2006-2014 Mitglied der internationalen Beratergruppe „Medical Advisory Council – Neuroendoscopy and Minimally Invasive Neurosurgery“ der Fa. Aesculap, Tuttlingen
  • 2007-2014 Direktor der internationalen Fortbildungsveranstaltungen „Intracranial Neuroendoscopy“ der Aescualp Akademie, Tuttlingen
  • 2008-2009 Leitender Arzt der Neurochirurgischen Klinik, UniversitätsSpital Zürich (USZ) Direktor: Prof. Dr. H. Bertalanffy
  • 2009 Gründung des Zentrums für Endoskopische und Minimalinvasive Neurochirurgie in der Klinik Hirslanden Zürich
  • 2012 Bewilligung zur selbstständigen Berufsausübung als Arzt in den Kantonen Zürich und Luzern
  • 2013 Erhalt der Weiterbildungsermächtigung „C“ der FMH Neurochirurgie
  • 2015 Kooperationsvertrag mit dem weltweit führenden Endoskophersteller Karl Storz AG, Tuttlingen, und Etablierung des ENDOMIN Zentrum Zürich als Karl Storz Referenzzentrum
  • 2015 Gründung der ENDOMIN AG in Zürich für endoskopische und minimalinvasive Neurochirurgie
  • 2015 Geschäftsführer der ENDOMIN COLLEGE GmbH in Stuttgart für internationale Ausbildung im Bereich minimalinvasive Neurochirurgie
  • 2015 Kooperation zwischen den ENDOMIN Zentren Zürich und St. Gallen sowie Zusammenarbeit mit der Neurochirurgicum Stuttgart

Mitgliedschaften

  • Schweizerische Gesellschaft für Neurochurgie
  • Ungarische Gesellschaft für Neurochirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie Deutscher Hochschulverband
  • Congress of Neurological Surgeons