Cellulite - Medizinische Experten

Hier finden Sie medizinische Experten in Kliniken und Praxen im Fachbereich Cellulite. Alle gelisteten Ärzte sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und wurden nach strengen Richtlinien für Sie handverlesen ausgewählt.
Bitte wählen Sie einen Standort oder Behandlungsschwerpunkt aus. Die Experten freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Cellulite - Weitere Informationen

Massagen, Sport, Cremes, gesunde Ernährung: Die Maßnahmen zur Bekämpfung von Cellulite sind äußerst vielfältig. Es sind vor allem Frauen, die über unschöne Dellen am Po und den Oberschenkeln klagen. Therapieansätze gibt es viele, jedoch sind die Erfolge meist nur von kurzer Dauer. Viele Frauen wollen ihre Cellulite bekämpfen, indem sie vermehrt Sport treiben, spezielle Cremes verwenden oder Wechselbäder durchführen. Dieser Beitrag klärt Sie über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Cellulite auf.

Cellulite-haut

Cellulite: Was ist das?

Vielfach wird der Begriff Cellulite auch mit Cellulitis in Verbindung gebracht. Cellulitis ist jedoch eine Entzündung der Lederhaut, des Unterhautbindegewebes und des Unterhautfettgewebes. Cellulite ist hingegen keine Erkrankung, sondern ein kosmetisches Problem, von dem fast alle Frauen im Laufe ihres Lebens betroffen sind. Viele Frauen schämen sich für ihre Dellen, weshalb sie ihre Beine unter langen Hosen oder Röcken verstecken. 

Die Annahme, dass ausschließlich übergewichtige Frauen unter Cellulite leiden, ist daher weit verbreitet. Das ist allerdings nicht korrekt. Es gibt durchaus übergewichtige Frauen, die eine makellose Haut und ein festes Bindegewebe haben. Umgekehrt leiden auch sehr viele schlanke Frauen an Cellulite, und auch einige Männer sind von Orangenhaut betroffen. Allerdings geht dieses Phänomen mit einem verminderten Testosteronspiegel einher, der sich vor allem bei Prostataerkrankungen zeigt.

Aufgrund des Erscheinungsbildes bezeichnen Ärzte das kosmetische Problem auch gerne als Orangenhaut. Frauen sind wesentlich häufiger von dieser Form der Bindegewebsschwäche betroffen, da das Bindegewebe weniger elastisch ist als bei Männern. Aufgrund der mangelnden Elastizität kann das darunterliegende Fettgewebe bis in die oberen Hautschichten vordringen, sodass die klassischen Dellen sichtbar werden. Der Effekt wird sogar verstärkt, wenn Sie die Haut mit Ihren Fingern zusammendrücken.

Entstehung, Symptome & Ursachen von Cellulite

Da das weibliche Fettgewebe weitaus dicker ist als das männliche, sind Frauen auch häufiger betroffen als Männer. Auch sind die Kollagenfasern des Bindegewebes grobmaschiger angeordnet, sodass die darunterliegenden Fettzellen dagegen drücken und die typischen Dellen einer Orangenhaut erzeugen. Der Effekt wird durch das weibliche Sexualhormon Östrogen verstärkt. Fettzellen speichert der weibliche Organismus hauptsächlich im Bereich der Hüfte und Oberschenkel, weshalb diese Regionen am häufigsten betroffen sind.

Cellulite

Cellulite ist gewissermaßen ein genetisches Problem, das schlanke und übergewichtige Frauen betrifft.

Als Ursachen für Cellulite kommen folgende Faktoren infrage:

  • Stress
  • Bewegungsmangel
  • Nikotin
  • Alkohol
  • genetische Faktoren
  • zucker- und fettreiche Ernährung

Während die Dellen im ersten Stadium lediglich beim Zusammenkneifen bestimmter Hautfalten entstehen, ist die Orangenhaut im fortgeschrittenen Stadium (insbesondere in der Menopause) sehr stark ausgeprägt.

Was Sie gegen Cellulite tun können

Diäten, Kosmetika, Superfoods: Der Markt boomt, weil viele Frauen unter Cellulite leiden. Allerdings halten die Produkte nicht das, was sie versprechen. Besonders beliebt sind Diäten und Hungerkuren, die vielfach zu einem klassischen Jo-Jo-Effekt führen. Dennoch wollen die meisten Frauen nicht mit ihrer Orangenhaut leben. Deshalb probieren sie zahlreiche Diäten und Kosmetikprodukte aus, um die lästigen Dellen endlich loszuwerden. Der Erfolg bleibt jedoch vielfach aus. Werfen Sie einen Blick auf die nachfolgenden Tipps, um überschüssige Fettzellen abzubauen und die Haut zu straffen.

Bedenken Sie bitte, dass die Veranlagung zu Cellulite häufig bereits vererbt wurde und somit keine Therapieform zu makellos glatten Beinen und Po führen wird. Folgende Tipps können die lästigen Dellen aber zumindest reduzieren.

Sport sorgt für kräftige Muskeln und ein straffes Bindegewebe

Dass Sport bei Cellulite sinnvoll ist, ist kein Mythos. Sport kann tatsächlich dabei helfen, die unliebsamen Fettzellen loszuwerden. Allerdings sollten Sie Ausdauer- und Kraftsport kombinieren, um Ihre Fitness zu verbessern.

Zu den wirksamsten Ausdauersportarten zählen:

  • Schwimmen
  • Walking oder Nordic Walking
  • Joggen
  • Spinning

Spinning (Indoorcycling) ist der ideale Fatburner, weil Sie zwischen 450 bis 540 kcal verbrennen. Generell gilt: Je mehr Muskeln Sie aufbauen, desto weniger Fett haben Sie. Mit einem gezielten Muskeltraining kräftigen Sie den gesamten Körper. Allerdings müssen Sie nicht gleich ein Fitnessstudio aufsuchen, um Ihre Problemzonen zu straffen. Trainieren Sie Ihren Körper doch ganz einfach in den eigenen vier Wänden! Mit diesen Übungen gelingt der Kampf gegen Cellulite ganz bestimmt.

Treppenlaufen: Der Po und die Oberschenkel zählen zu den Hauptproblemzonen einer Frau. Treppenlaufen ist diesbezüglich ideal, weil Sie Ihren Po und die Oberschenkel gleichermaßen trainieren.

Wandsitz: Der Wandsitz ist eine perfekte Übung für die Oberschenkel und den Po. Lehnen Sie sich mit leicht gespreizten Beinen an eine Wand. Anschließend gehen Sie in die Hocke, bis Ihre Knie- und Hüftgelenke einen Winkel von 90 Grad ergeben. Pressen Sie Ihren Po und den Rücken gegen die Wand, damit kein Hohlkreuz entsteht. Halten Sie die Position 20 bis 30 Sekunden, ehe Sie sich wieder aufrichten. Pausieren Sie 10 Sekunden und wiederholen Sie die Übung noch zweimal.

Brücke: Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie die Beine an. Die Knie sind hüftbreit auseinander. Die Füße stehen fest auf der Unterlage. Ihre Arme liegen neben dem Körper. Heben Sie nun Ihren Po so weit an, bis Ihre Oberschenkel, die Hüfte und Ihr Oberkörper eine gerade Linie bilden. Halten Sie die Position 15 Sekunden, ehe Sie langsam in die Ausgangsposition zurückkehren. Wiederholen Sie die Übung noch zweimal.

Mit einem individuellen Faszientraining können Sie Ihr tägliches Work-out perfekt ergänzen. Faszien sind bindegewebige Stränge, die den Muskel umgeben. Halten Sie Ihr Bindegewebe in Form, indem Sie spezielle Dehn- und Sprungübungen absolvieren. Mithilfe von Faszien-Rollen können Sie die Elastizität Ihrer Muskeln und Faszien spürbar verbessern.

Behandlung von Cellulite: Bürstenmassagen, Cremes & Co

Die Wirksamkeit von Cremes ist umstritten, obwohl viele Hersteller damit werben. Fakt ist: Mit Cremes und speziellen Waschlotionen schmelzen Ihre Fettzellen auf keinen Fall. Noppenbälle und Waschhandschuhe regen hingegen die Durchblutung der Haut an, weshalb sie sich als begleitende Therapie eignen. 

Erfolg versprechend sind fokussierte Stoßwellentherapien, die die Fettzellen gezielt zerstören und das Bindegewebe festigen. Sobald Sie diese Therapie mit einem Muskeltraining kombinieren, erzielen Sie gute Erfolge.

A und O bei Cellulite: Eine gesunde & vollwertige Ernährung

Dass Genussgifte (Alkohol, Nikotin), Zucker, Weißmehlprodukte, Fast Food und Fertigprodukte sowie tierische Fette Cellulite verstärken, ist mittlerweile bekannt. Wurst und fetthaltiges Fleisch sollten Sie von Ihrem Ernährungsplan gänzlich streichen. Besser sind gesunde Fette, die vor allem in

  • Fisch
  • Nüssen
  • Lein-, Weizenkeim- und Olivenöl

enthalten sind. Kombinieren Sie die Nahrungsmittel mit etwas Käse, frischem Gemüse und Obst, Hülsenfrüchten, Joghurt, Reis, Hirse oder Quinoa.

Fazit

Erfolg versprechende Kosmetikprodukte bewirken bei Cellulite kaum etwas. Viel besser sind Ausdauer- und Kraftsport, die im Idealfall mit einem Faszientraining kombiniert werden. Eine fettarme Ernährung ist bei Cellulite unabdingbar, um das Bindegewebe zu straffen und die Fettzellen zu reduzieren.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen