Lebermetastasen - Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie

Lebermetastasen sind bösartige Tochtergeschwulste von Tumoren anderer Organe. Im Gegensatz zum Leberkrebs stellen sie keine eigenständige Krebserkrankung dar sondern entstehen durch eine Streuung einer anderen Krebsart. Tumoren, die häufig zu Lebermetastasen führen können, sind:

  • Darmkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Magenkrebs
  • Speiseröhrenkrebs
  • Lungenkrebs
  • Brustkrebs
In Europa und Mittelamerika leiden mehr Menschen an Lebermetastasen als an einem Leberkarzinom.

Themenübersicht dieses Artikels

Ursachen von Lebermetastasen

Zu Lebermetastasen kann es kommen, wenn sich einzelne Krebszellen eines Tumors ablösen und über Blutgefäße oder Lymphbahnen in die Leber gelangen. Dort können sie sich unter günstigen Vorrausetzungen festsetzen und weiter wachsen. Es bilden sich sogenannte Tochtergeschwulste.

Spezialisten für Lebermetastasen finden

Da die Leber ein stark durchblutetet Organ ist, können Krebszellen über mehrere Wege in die Leber gelangen. Zum einen können sie durch die Pfortader transportiert werden. Über die Vene erreicht nährstoffreiches Blut aus den Verdauungsorganen Darm, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse und Milz die Leber. Zum anderen können Krebszellen über die Hauptschlagader und Leberarterie aus dem ganzen Körper in die Leber gelangen. Dieser Weg betrifft vor allem Patienten mit Lungenkrebs und Brustkrebs aber auch Patienten mit anderen Tumoren.

Ob für einen Krebspatienten ein erhöhtes Risiko besteht, Lebermetastasen zu bekommen, ist von Patienten zu Patient unterschiedlich und nur schwer zu prognostizieren. Augrund der anatomischen Lage haben Patienten mit Tumoren der Verdauungsorgane zwar ein erhöhtes Risiko an Lebermetastasen zu erkranken, dies hängt aber auch davon ab, in welchem Stadium der Primärtumor erkannt wurde und wie schnell er sich ausbreitet. Eine generelle Risikoeinschätzung ist auch hier nicht möglich.

Symptome von Lebermetastasen

Wie auch beim Lebeberkrebs machen Lebermetastasen zunächst kaum Probleme und können unerkannt lange Zeit symptomlos wachsen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt können ein Druckgefühl im rechten Oberbauch, ungewollter Gewichtsverlust und eine Gelbfärbung der Haut und des Augenhintergrunds auf Lebermetastasen hinweisen.

Lebermetastasen-Diagnose

Lebermetastasen werden meistens im Rahmen einer Nachsorge einer anderen Krebsart entdeckt. Die Ausbildung von Lebermetastasen ist häufig ein Indiz dafür, dass der primäre Krebstumor wie Darmkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Magenkrebs schon weit fortgeschritten ist. Für die Diagnose von Lebermetastasen kommen bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Computertomografie oder MRT (Krenspintomografie) in Frage.

Therapiemöglichkeiten bei Lebermetastasen

Die Möglichkeiten der Behandlung von Lebermetastasen ist abhängig von der zugrundeliegenden Krebserkrankung und der Anzahl und Größe der bereits entstandenen Lebermetastasen. So sind Lebermetastasen bei Darmkrebs durch eine Operation häufig gut behandelbar. In einigen Fällen ist sogar eine gleichzeitige Operation des Darmtumors und der Lebermetastasen möglich.

Die Lebermetastasen-Operation

Bei der Operation von Lebermetastasen werden die Metastasen möglichst komplett entfernt. Dies ist nur möglich wenn die Krebsgeschwüre nicht zu groß sind oder an vielen verschiedenen Stellen in der Leber gewachsen sind. Da auch immer gesundes Gewebe mit entfernt wird, um einen Sicherheitsabstand zum Tumorgewebe zu haben, ist eine Operation der Lebermetastasen nur sinnvoll, wenn auch nach der OP noch genügend gesundes Lebergewebe übrig bleibt, um die lebenswichtigen Funktionen der Leber weiter zu gewährleisten.

Spezialisten für Lebermetastasen-OP finden

Alternative Verfahren zur Behandlung von Lebermetastasen – Radiofrequenzablation (RFA)

Häufig ist die Operation von Lebermetastasen nicht möglich. Darum hat man in den letzen Jahren intensiv an alternativen Behandlungsmethoden für Lebermetastasen geforscht. Eine derzeit eingesetzte Alternative zur Lebermetastasen-OP ist die Radiofrequenzablation (RFA). Hierbei wird eine Sonde über die Haut in die Lebermetastasen eingeführt und dort direkt im Körper durch Strom zerstört.