Kehlkopferkrankungen - Medizinische Experten

Der Kehlkopf, in der medizinischen Fachsprache auch Larynx genannt, kann von verschiedenen gutartigen, aber auch bösartigen Erkrankungen betroffen sein. Zu den gutartigen Kehlkopferkrankungen gehören etwa die Laryngitis (Kehlkopfentzündung) oder die sogenannte Laryngozele. Neben diesen gutartigen Erkrankungen des Kehlkopfes können auch bösartige Tumorerkrankungen wie das Larynxkarzinom (Kehlkopfkrebs) auftreten.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Kehlkopferkrankungen finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Kehlkopferkrankungen - Weitere Informationen

Kehlkopfentzündung (Laryngitis)

Eine Entzündung des Kehlkopfes wird als Laryngitis bezeichnet. Dabei unterscheiden Mediziner in der Regel zwischen einer akuten und einer chronischen Laryngitis:

  • Akute Laryngitis: Bei dieser Kehlkopferkrankung handelt sich meist um eine viral ausgelöste Entzündung der Stimmlippen. Klinische Symptome sich Heiserkeit mit Hustenreiz sowie ein Trockenheitsgefühl. Zur Behandlung kommen antiphlogistische Inhalationen (Cortison) zum Einsatz. Zudem sollten Betroffene ihre Stimme schonen und auf das Rauchen verzichten. Bei einer bakteriellen (Super-)Infektion sollte zusätzlich antibiotisch behandelt werden. Hier kommt Cefuroxim, bei Allergie Clindamycin in Frage.
  • Chronische Laryngitis: Zur chronischen Entzündung des Kehlkopfes, insbesondere der Stimmlippen, kommt es bei Exposition zu trockener Luft (Klimaanlage) oder bei Noxen (Staub, Rauchen). Bei Mundatmern (behinderte Nasenatmung) ist die Luftfeuchtigkeit inspiratorisch ebenfalls nicht ausreichend und kann zu einer chronischen Laryngitis führen. Die Symptome sind ähnlich denen einer akuten Laryngitis: Globusgefühl, Heiserkeit, Husten und ein Räusperzwang. Therapeutisch ist das Vermeiden von Noxen, ggf. Wiederherstellung der Nasenatmung auf Dauer sowie kurzfristig eine Stimmschonung mit Inhalationstherapie angezeigt.

Weitere Formen der Laryngitis sind:

  • Pseudokrupp (Laryngitis subglottica acuta): Auch der Pseudokrupp ist eine primär virale Erkrankung, die sekundär bakteriell superinfiziert sein kann. Bei dieser im Kindesalter auftretenden Erkrankung kommt es zu einem bellenden Husten mit Stridor bei einer subglottischen Schleimhautschwellung. Wichtig sind abschwellende Inhalationen und ggf. eine antibiotische Therapie mit Cefuroxim, bei Allergie Clindamycin. Im Notfall kann eine Intubation notwendig werden.
  • Tuberkulöse Laryngitis: Eine Infektion mit M. tuberculosis kann im Bereich des Kehlkopfes zu einer Monochorditis mit granulomatösen Veränderungen führen. Die Klinik entspricht den anderen aufgeführten chronischen Erkrankungen des Kehlkopfes. Die Diagnose wird bioptisch gestellt. Therapeutisch wird tuberkulostatisch (Tripeltherapie) behandelt.
  • Laryngitis posterior: Im Rahmen einer Refluxerkrankung kommt es zur Säureschadigung der Schleimhäute des Larynx, insbesondere im Bereich der Aryknorpel und der Interaryregion. Bei Rötung und Ödem sind die Symptome Heiserkeit und ein Hustenreiz. Die Therapie besteht in der Verminderung/Vermeidung des Reflux durch Nahrungsumstellung und medikamentös.

Larynx-Papillomatose

Bei dieser nicht selten schon im Kindesalter auftretenden Kehlkopferkrankung kommt es zu einer durch humane Papillomaviren (HPV 6/11/16/18) ausgelösten Papillomatose der Stimmlippen. Papillomatosen sind durch Viren hervorgerufene Warzenwucherungen. Bei Kindern treten diese oft multilokulär (an mehreren Orten lokalisiert) auf, beim Erwachsenen oft solitär (an einer Stelle lokalisiert).

Therapeutisch werden die Papillome mittels Laser abgetragen, es kann virustatisch eingespritzt werden; momentan sind moderne immunmodulierende Wirkstoffe Gegenstand der Forschung. Für die Abtragung mittels Laser ist ein stationärer Aufenthalt von zwei bis drei Tagen notwendig. Das Hauptproblem bei dieser Erkrankung ist die Rezidivneigung.

Laryngomalazie

Bei dieser Kehlkopferkrankung handelt es sich um eine krankhafte Erweichung des Kehlkopfes. Bei zu weichen supraglottischen (über der Glottis liegenden) Strukturen kommt es bei Inspiration (Einatmung) zu einem Ansaugeffekt, so dass nicht ausreichend Luft passieren kann. Klinisch äußert sich die Laryngomalazie in einem (kongenitalen) Stridor (Atemgeräusche beim Ausatmen).

Da es in den ersten Jahren oft von selbst zu einer Besserung der Beschwerden kommt, ist nur selten ein operatives Vorgehen notwendig. Neben einer Laserung kommt ggf. eine temporäre Tracheotomie in Frage.

Laryngozele

Bei Laryngozelen handelt es sich um hernienartige Aussackungen im Bereich des Larynx. Abhängig von der Lokalisation werden innere und äußere Laryngozelen unterschieden. Als häufige Symptome kommen ein Globusgefühl, Dysphagie oder Dyspnoe vor. Die Therapie ist operativ, wenn möglich endoskopisch mittels Laser, oder, je nach Lokalisation, offen von außen.

Tumoren des Kehlkopfes

Der Kehlkopfkrebs ist die häufigste Krebserkrankung im Halsbereich. Männer sind circa zehnmal häufiger betroffen als Frauen. Als häufigste Ursachen für bösartige Tumoren des Kehlkopfes gelten Rauchen und Alkoholmissbrauch. Bei Kehlkopfkrebs handelt es sich um ein Plattenepithelkarzinom. Je nach Lokalisation werden vier Formen unterschieden:

  • Stimmband – Glottiskarzinom: Der Tumor befindet im Bereich der Stimmlippen und der Kehlkopfhinterwand.
  • Kehldeckel - Supraglottisches Larynxkarzinom: Der Tumor befindet sich im Bereich des Kehldeckels.
  • Stimmlippen - Subglottisches Larynxkarzinom: Der Tumor befindet sich unterhalb der Stimmlippen.
  • Ganzer Kehlkopf - Transglottisches Larynxkarzinom: Der Tumor erstreckt sich über den gesamten Kehlkopf.

Die Behandlung erfolgt im Allgemeinen durch eine chirurgische Entfernung des Tumors (Tumorresektion). Hierfür stehen sowohl laserendoskopische als auch offen chirurgische Verfahren zur Verfügung. Bei größeren Tumoren sollte postoperativ eine Bestrahlung durchgeführt werden. Ist der Tumor inoperabel oder liegen schwere Begleiterkrankungen vor, steht auch eine kombinierte Radiochemotherapie zur Verfügung.

Fremdkörper und Traumen am Kehlkopf

Häufig verursachen Fischgräten, seltener andere verschluckte Fremkörper, die sich gern im Bereich des Kehlkopfes verfangen, Probleme und machen eine Entfernung notwendig. Meist kommt es zu einem stumpfen (Autounfall, Integralhelm), selten zu einem scharfen (Messer) Trauma des Kehlkopfs. Durch Kehlkopffrakturen bis hin zum Trachealabriss kann es durch Verlegungen oder Einblutungen zu Dyspnoe, Schluckproblemen und Stimmveränderungen kommen.

Wesentlich ist primär die Sicherung der Atemwege; es wird eine operative Rekonstruktion angestrebt. Durch den Intubationsvorgang im Rahmen einer Vollnarkose kann es zur Luxation eines oder beider Aryknorpel kommen. Bei längerer Intubationszeit können sich sog. Intubationsgranulome bilden. Nicht selten findet sich bei langzeitintubierten Patienten eine subglottische Trachealstenose oder eine Tracheomalazie im Bereich des Cuffs.

Reinke-Ödem

Bei Stimmüberlastung und/oder Noxen (Rauchen) kann es zu einer Flüssigkeitsansammlung im sog. Reinke-Raum der Stimmlippen kommen. Es resultiert eine heisere Stimme, gelegentlich auch ein Hustenreiz.

Sollte durch Stimmhygiene und Meidung von Noxen keine Besserung eintreten, kann eine phonochirurgische Abtragung vorgenommen werden. Die Abtragung wird in Vollnarkose im Rahmen einer Mikrolaryngoskopie durchgeführt. Der stationäre Aufenthalt beträgt zwei bis drei Tage.

Mögliche Komplikationen sind im speziellen eine bleibende Heiserkeit und eine erneute Ödembildung nach der Operation.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen